mons ex machina

artistische Wartungsarbeiten | artistic maintenance

 

kooio – forum für kunst und kommunikation
Mariahilfstraße 40
A-6020 Innsbruck Austria
Opening: 15.10.2010 / 19h
Duration: 16.10-12.11.2010

 

mons ex machina – SPECIAL im Zuge der Premierentage 2010
Opening: Fr, 05.11.2010, 19.00 – 22.00 Uhr
Einführende Worte: Dr. Elsbeth Wallnöfer
Hungerburgbahn Station – Congress
Duration: 26.11. – 31.12. 2010

 

 

“Die Geburt des Berges aus der Maschine” – dies zu veranschaulichen ist Ziel einer von Roland Maurmair konstruierten Maschine. Die aus dem Wechselspiel Natur–Kultur, Mensch–Natur erwachsenden Phänomene und deren Abfallprodukte (Sessellifte, Seilbahnen, Altöle etc.) werden gewissermaßen als „Urstoff“, aus dem eine neue BergWelt entsteht, genutzt. Die Maschine wird mit zerkleinerten und pulverisierten Teilen von Seil- und Bergbahnen – zum Beispiel mit einem ausgedienten Zugseil der Stubaier Gletscherbahn –, gefüttert. Dieses Material wird ebenso wie Altöle der Innsbrucker Nordkettenbahn als Mittel zur Herstellung großformatiger Graphiken herangezogen.
Die intensive, oft von kulturkritischen Argumenten geprägte, Auseinandersetzung mit der verschiedentlichen Nutzung der Alpen in den letzten Jahren erbittet geradezu eine Stellungnahme von Seiten der Kunst. Kahlschläge, aus welchen Gründen auch immer vorgenommen, der Eingriff mittels Technik, Architektur und Touristik in die Landschaft verweisen auf die Veränderung und das Prozesshafte der Alpen. Unabhängig von jeder moralischen Betrachtung wird der eigentliche Wandlungsprozess sichtbar, sobald man sein Augenmerk darauf lenkt. Ja, mehr noch. Es ist möglich einen sonst möglicherweise zerstörerischen Ablauf umzukehren: Mit Hilfe zivilisatorischer Abfallprodukte kommt es zu einem konstruktiven Vorgang. Aus dem von Natur und Kultur erodierten Berg entsteht ein neuer Berg. Und dieser wächst überhaupt erst durch den Rückgriff auf die ursprünglich zum Zweck des Eingriffs verwendeten Mittel. Der Berg, die alpine Landschaft entsteht aus dem Geiste der Maschine, dem Abfall der Maschine. Mons ex machina ist wie deus ex machina: die Geburt der Natur aus dem Geiste der Technik!

 

Test by Dr. Elsbeth Wallnöfer


 

“The mountain’s birth from the machine” – a process that is visualized by a machine constructed by Roland Maurmair. The phenomena resulting from the interaction between nature and culture, mankind and nature, and the waste produced in this context (chair lifts, cable cars, waste oil, etc.) are used as the “source material” from which a new mountain world is created. The machine is fed with shredded and pulverized parts of cable cars and mountain railways – with an old disused hauling rope of the Stubai Glacier Railways. The material obtained in this way as well as waste oil of the Innsbruck Nordkette Railway are used to produce large-format graphics. The intense debate, often characterized by culture-critical arguments, around the diverse use of the Alps over the past few years, has been calling for a statement of the arts. Deforestation for whatever reasons, interference with nature via technology, architecture and tourism undermine the fact that the Alps are changing and undergoing a constant process of alteration. Regardless of any moral considerations, the actual process of change becomes visible when you focus on it. Even better. It is possible to reverse an otherwise potentially destructive process: With the aid of waste products created by modern civilization, a constructive process is initiated. The mountain eroded by nature and culture gives birth to a new one. And this mountain can only grow thanks to the products originally used to interfere with nature. The mountain – the Alpine scenery – is born from the mind of the machine, the waste produced by the machine. Mons ex machina is like deus ex machina: nature is born from technology’s mind!