Kryptogamen

Die im Geheimen Hochzeit Haltenden | marrying in hiding (1998-2008)

 

Werkgruppe | group of works
Graphic, Object, Installation, Video

 

Werkbeschreibungen:
Kryptogamen, geheimblühende oder blütenlose Pflanzen, werden, wissenschaftlich gesehen, in 14 verschiedene Klassen unterteilt, wobei ich mir eine Vorselektion erlaube und mich konzeptionell nur mit bestimmten Klassen auseinandersetze. Die folgenden vier Arbeiten wurden für die Ausstellung “Die Ordnung der Natur” im OK-Centrum Linz adaptiert beziehungsweise neu realisiert.

 

Work descriptions:
Scientifically speaking cryptogams, which are secretly-flowering or non-flowering plants, are classified into 14 categories. However, I have made a pre-selection and will deal with certain categories only. The following four pieces of work were adapted and readjusted for “The Order of Nature“ exhibition at the OK Centre in Linz, Austria.

 

 


 

Bärlappfeldgenerator (interaktive Installation, 2005)

 

Eine vordefinierte Abfolge von Sinusfrequenzen versetzt eine Membran, auf welcher sich Bärlappsporen befinden, in Bewegung.
Spricht oder singt man in ein für diesen Zweck beigestelltes Mikrofon, werden diese Frequenzen unterbrochen und die Bärlappsporen derart in Schwingung versetzt, dass sich unterschiedlichste Sprach-Muster bilden – es entsteht “Lautmalerei” im wortwörtlichen Sinn. Ganze Dialoge werden visualisiert und erzeugen immer neue Sprachbilder. Gleichzeitig mit der Erkenntnis über die Begrenztheit unserer Wahrnehmung, werden wir an die Existenz morphischer Felder in unserer Umwelt erinnert, die wir mit den Sinnesorganen nicht wahrzunehmen vermögen – es entsteht sozusagen eine “Blindenschrift für Sehende”. Das gesprochene Wort wird zur Aktion.

 

Bärlapp-Sporen, Unterkonstruktion, Membran, Mikrophone, PC

 

 

Club Moss Field Generator (interactive installation, 2005)

 

A pre-defined sequence of sinus frequencies sets into motion a membrane that is covered by club moss spores. As soon as someone starts to speak or sing into the microphone placed above it for this purpose, these frequencies are interrupted and the club moss spores start to vibrate so that a variety of different language patterns form – i.e. tone painting in its most literal sense. Entire dialogues are visualised, and new images constantly created. Realizing the limitations of our perception, we are reminded of the existence of morphogenetic fields in our surroundings that we cannot perceive with our sensory organs – a “Braille system for the non-blind” is created. The spoken word triggers action.

 

Club moss spores, subconstruction, membrane, microphone, PC

 




Farn (Installation, 2004/2005)

 

Diese Arbeit bezieht sich auf die Fortpflanzung, welche bei Farnen via Sporenabkapselung passiert, wobei hier keine biologische Abhandlung verbildlicht werden soll, sondern eine poetische Auseinandersetzung stattfindet.
Ein Video wird auf einen Regenmantel projiziert, jedoch nur unvollständig, da nur dessen bedruckte Stellen auch als Projektionsfläche taugen. Zusätzlich wird die Projektion von einem feinen Wasserschleier umhüllt, so dass immer nur flüchtige Fragmente des Gezeigten erhascht werden können.

 

Regenmantel & Plexiglasscheiben bedruckt, Wasserdampf, Videoprojektion, Koje

 


 

Fern (Installation, 2004/2005)

 

Reproduction is the core theme of this work. Ferns reproduce via spores that are dispersed; however, this work is not intended to demonstrate a biological system but is an attempt to deal with the subject on a poetic level.
A video is projected onto a raincoat, but the projection is incomplete since only the printed parts can serve as a projection surface. Besides, the projection is covered by a thin layer of water so that you can only catch fleeting glimpses of is being shown.

 

raincoat & printed plexiglass, water steam, video projection, booth

 


 


Moos (Installation, 1998/2005)

 

Ein Fernsehgerät zeigt wie Wassertropfen senkrecht in Richtung einer Audiobox fallen, zwischen diesen beiden ist das Wort “moos” aufgedruckt. Der “Aufprall” wird temporär verzögert -und man gewinnt den Eindruck, die Tropfen müssten die Materialität des Textes überwinden. “moos” als Metapher, die einen Raum zwischen den elektronischen Medien beschreibt, durch den die Tropfen erst hindurchsickern müssen.

 

Moss (Installation, 1998/2005)

 

On a TV screen the visitor can see water drops that are falling towards an audio box. The word “moss” is printed between them. There is a delay in time before the water drops “hit” the box, which leaves the visitor with the impression that the drops first have to overcome the materiality of the text. “Moss” is a metaphor describing the space between these two electronic devices that the raindrops have to percolate through.


 


 

Algen.html (Siebdruck auf Nori-Algen, 1998/2005)
Html Source Code und ASCII-Code als direkte Analogie zur organischen Beschaffenheit von Algen.

 

 

Algae.html (screen print on Nori algae, 1998/2005)

Html Source Code and ASCII code in direct analogy to the organic structure of algae.

 

link: • Über die Kultur der Kryptogamen