empire

experimentelle Installation | experimental installation 2016

 

Technische Konstruktion | technical construction: Michael Loizenbauer, Roland Maurmair

Programmierung | programming: Michael Loizenbauer

 

dokumentation





Empire ist ein künstlerisches Experiment. Das Zentrum der interaktiven Installation bildet eine Ameisenkolonie von Kornsammlerameisen (messor spec.). Das Formicarium besteht aus drei Teilen, zwei Nestern und einer Arena. Zwischen diesen drei Bereichen überpruüfen Sensoren die Bewegungen der Ameisen, die durch ihre Aktivität den Bau eines virtuellen Ameisenhaufens steuern. Als “Baumaterial” dienen ihnen verschiedene Tetris-Steine, die durch die Ameisen bewegt, wie auch gedreht werden können. Die Installation “Empire” ist eine Synthese zwischen einem lebendigen System und dem technischen Dispositiv, die Interaktivität geschieht in einem abgeschlossenen Rahmen. Der “Output” ist virtuell und äußert sich in der graphischen Darstellung eines biologisch produzierten Algorithmus.

 

Die Errichtung eines Ameisenhaufens in der Metaebene des virtuellen Raumes steht metaphorisch betrachtet für den Bau ihres Tempels. Dieser Tempel stellt ein Symbol ihrer gemeinsamen Arbeit dar und versinnbildlicht die kollektive Intelligenz des Ameisenvolkes, das sich durch interaktive, reizgesteuerte Mehrheitsentscheidungen organisiert. Ein Kollektiv, eine Idee, ein Ziel; Leben und Wirken in Kooperation. Das Ameisenvolk agiert als Einheit, Korn ist ihr Kapital, der virtuelle Haufen das Symbol ihrer Arbeit. In der Akkumulation zeigt sich die Macht dieser “Multitude” [1].
Im gleichnamigen Buch “Empire – die neue Weltordnung” von Michael Hardt und Antonio Negri heisst es: “In der Postmoderne ist der akkumulierte gesellschaftliche Reichtum zunehmend immateriell; er umfasst etwa soziale Verhältnisse, Kommunikationszusammenhänge, Netzwerke der Information und Affekte. Entsprechend wird auch die gesellschaftliche Arbeit immateriell.”
Die Tetris Steine, der Baustoff ihres immateriellen Traumes sind eine Allegorie auf Visionen und Träume unserer Gesellschaft, die oftmals auch im digitalen Raum enden. [2]

 

In dieser biotechnologischen Ausgangssituation entsteht durch die Kombination geometrischer Module mit biologischen Parametern ein organisch anmutendes visuelles Resultat.
___________________________________________________________________

[1] Im Gegensatz zur gängigen Diktion, dass Ameisenkolonien im politischem Sinne als totalitäre Systeme betrachtet werden, soll hier ihre Vielheit im Vordergrund stehen, verglichen mit den Synapsen, die in ihrer Gesamtheit ein funktionierendes Gehirn ergeben.
[2] Anm.: Die Tetris-Steine finden in dieser Arbeit eine antagonistische Verwendung, wenn sie zum Bau eines Turmes Verwendung finden und nicht, wie üblicherweise man bemüht ist bei diesem Spiel nicht in den Himmel zu bauen.

 


 

Empire is an artistic experiment. The main part of the interactive installation is formed by an ant- colony of the type of the grain collecting ant (messor spec.). The formicarium has three parts, two nests and an arena, sensors check the movements of the ants between these three areas. The ants’ activities operate the building of a virtual antheap. As building-material Tetris-stones are used, they can be moved and turned around by the ants. The installation “Empire” is a synthesis of a living system and the technical dispositif, whereby the interactivity takes place in a closed system. The “output” is virtual and is expressed in a graphical description of a biologically produced algorithm.

 

The building of an antheap in the meta level of the virtual space resembles the building of their temple – regarding it metaphorically. This temple is a symbol of their joint work and figures the collective intelligence of the ant-colony, which is organized by interactive, stimulus regulated majority decisions. One collective, one idea, one aim; living and acting in cooperation. The ant- colony acts as unit, grain is its capital, the virtual antheap being the symbol of its work. The accumulation shows the power of this “multitude”. [1]
In the book with the same title “Empire – the new world order” – by Michael Hardt and Antonio Negri, we can read: “In the post-modern phase the accumulated social wealth is more and more immaterial; included are social circumstances, communication-coherences, networks of information and affects. Consequently also social work develops to be immaterial.”
The Tetris stones, the building material of their immaterial dream are allegorical for the visions and dreams of our society, that often end in the digital space as well. [2]

 

In this biotechnological starting situation a seemingly organic visual outcome emerges by the combination of geometrical modules and biological parameters.
___________________________________________________________________

[1] Contrary to the general saying, that ant colonies are seen as totalitarian systems, politically seen, their plurality should be regarded as dominant in this case, compared to synapses, that in their entirety form a functioning brain.
[2] The Tetris-stones are used in an antagonistic way in this work, when they are used to build a tower and not as usual when one tries not to build upwards.