Dandelion

sound installation

 

Ausstellung | Exhibition
SWINGR – Raum auf Zeit
Schulhofpassage Mariahilferstraße 101
A-1060 Wien
Opening: 16.11.06 / 19h

 


 


Die Arbeit “Dandelion” (dt.: Löwenzahn) ist einer Pusteblume nachempfunden.
Die Assoziation entsteht sowohl über den Titel der Arbeit, wie auch durch die optische Erscheinung der Skulptur, welche mit 64 Mini-Audioboxen bestückt ist und im Zentrum des Raumes steht. Den akustischen Output bilden Windgeräusche und menschlich erzeugte Sounds. Während das gezischte “Pst!” den Anwesenden zur Ruhe mahnt, dient das schnell und stichelnd hingeworfene “Ps, Ps” eher einem Anlocken. Durch veränderte Intonation, Lautstärke und der Möglichkeit den Ton rund ums Objekt wandern zu lassen, ergeben sich mehrere Relationsoptionen zwischen dem Publikum und dem Kunstwerk und, auch wenn hier nur unilateral gesendet wird, verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation.
Spricht man von Dolby Surround-Systemen, meint man in der Regel, dass der Rezipient durch eine bestimmte Verteilung von Lautsprechern im Raum von Sound umgeben wird – “Dandelion” kehrt dieses Prinzip um: Im Zentrum steht die Skulptur und Klangquelle, umgeben von Zuhörern. Durch Differenzen und Überlagerungen entsteht, trotz des eindeutig bestimmbaren Klangzentrums, eine Entlokalisierung des Tons. Bewegt sich der Rezipient im Raum, verändert sich auch die akustische Erfahrung.
Analog zum biologischen Vorbild, bei dem der Wind die Samen fortträgt, mit der Bestimmung, dass diese auf fruchtbaren Boden fallen und den Fortbestand der Gattung sichern, verwickelt der akustische Sender bei dieser Installation den menschlichen Empfänger in eine Art Wechselspiel, auf dass das eine oder andere Wort im Ohr des Zuhörers seinen “rechten Platz” finde.

 


 

The work Dandelion is modelled on a blowball. The association is evoked by its title as well as the design of the sculpture, which features 64 mini audio boxes and is placed at the centre of the room. The acoustic output consists of the sound of wind and man-made sounds. While a shushing sound reminds the audience to keep quiet, a rapid and challenging “ps, ps” is meant to encourage visitors to step closer. Changing intonation and volume as well as the possibility to let the sound travel around the object result in several relation options between the audience and the piece of art, and various possible ways of communication even though the sound is emitted in one direction only.
A dolby surround system usually means that the recipient is surrounded by sound due to a certain distribution of loudspeakers around the room. Dandelion is a reversal of this principle: It is the sculpture and sound source that are at the centre surrounded by the audience. Differences and interferences lead to a delocalisation of the sound despite the clearly identifiable centre of the sound. Each movement across the room of the recipient changes his acoustic experience. Like its biological role model, where the wind carries away the seed so that they may fall on fertile ground and ensure the survival of the species, the acoustic transmitter in this installation creates some kind of interaction with the human recipient, hoping that one word or another may find their “right place” in the listener’s ear.

 


 

 

external link: • SWINGR – Raum auf Zeit