ununseptium

Gruppenausstellung | group exhibition

 

artdepot
maximilianstraße 3/stöckl
6020 innsbruck, austria

Ausstellungsdauer: 05.08. – 18.09. 2015
Opening and concert: 04.08.2015, 19Uhr
geöffnet mo – fr 11 – 18 uhr / do, 11 – 20 uhr / sa, 10 – 13 uhr und nach tel. vereinbarung

 

 

Teilnehmende KünstlerInnen | Participating Artists:

nicoleta auersperg, fritz berger, alfonzo ConZeta, katja duftner, fedor fischer, alfred graf, philipp haselwanter, heidi holleis, JUFI, wonkun jun, ivana juric, roland maurmair, elisabeth moser, alina parigger + bernhard riener, karin pliem, luis steinkellner.

 



 

ununseptium

ein element, das 2010 erstmals künstlich erzeugt wurde. eine lange prozedur. 250 tage bestrahlung, 90 tage lang gereinigt, 150 tage mit atomen beschossen. diese führte zu den ersten sechs atomen des elements. nur 14 millisekunden benötigen diese isotope zu zerfallen.

 

kann man kunst als ein element unseres lebens bezeichnen?
ich bezeichne es als solches, mehr noch, als ein lebenswichtiges element. in seinem aufbau und der fragilität nicht unähnlich dem ununseptium. stecken doch künstler ihre idee, ihre fähigkeit, ihre besessenheit, ihre kraft in die entwicklung ihrer kunstwerke, die ebenso in kürzester zeit durch äußere einflüsse zerstört werden können. und stimmt eine komponente nicht, war alles umsonst.

 

im kunstmarkt zu bestehen hängt von vielen faktoren ab. zum richtigen zeitpunkt am richtigen ort zu sein. trends und geschmack zu treffen. richtige verbindungen zu haben … vielleicht doch dem ununseptium nicht ganz unähnlich.

 


 

One element, that was produced artificially 2010 for the first time, a long procedure. 250 days of irradiation, cleaned for 90 days, shot at with atoms for 150 days, this lead to the first six atoms of the element, these isotopes need only 14 milliseconds to fall apart.
Can art be called an element of our life?

 

I call it an element, even more, I believe art to be an essential one, being similar to the ununseptium in its structure and fragility – the artists put their ideas, their capability, their obsession, their energy into the development of their works of art, and these can be destroyed in no time by outer influences, and, if one constituent is false, everything was in vain.

 

To survive on the art market depends on numerous facts. To be at the right time at the right place. To meet trends and tastes. To have the right connections…possibly rather similar to the ununseptium.


“vernissage artdepot”


external link: • artdepot Innsbruck